Home » Anträge

Justizgeschichtliche Erinnerungsstätte in der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR

Donnerstag, 6. Januar 2011

[Antrag V/A 115 | Status: Der Antrag ruht.]

  1. Die Stadt Leipzig unterstützt die Errichtung einer justizgeschichtlichen Erinnerungsstätte in der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR in der Alfred-Kästner-Straße, 04275 Leipzig.
  2. Zum Zwecke der Errichtung der Erinnerungsstätte führt der Oberbürgermeister Gespräche mit dem Freistaat Sachsen und der Bundesrepublik Deutschland.
  3. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, sich um Fördermittel und Sponsorengelder zu bemühen.

Begründung:
Leipzig erinnert vielerorts an die DDR-Vergangenheit und die Friedliche Revolution. Doch bisher werden nicht alle Facetten der DDR-Geschichte in Leipzig gleichermaßen dokumentiert. So wurden seit 1960 alle in der DDR verhängten Todesurteile zentral in Leipzig vollstreckt. 1981 fand das Kapitel Todesstrafe auf dem Territorium der heutigen Bundesrepublik Deutschland sein Ende in Leipzig. Die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR in der Alfred-Kästner-Straße ist weitgehend im Originalzustand erhalten und wird vom Bürgerkomitee Leipzig e.V. betreut. Besuchern werden die Räumlichkeiten der ehemaligen Strafvollzugseinrichtung bisher lediglich zum „Tag des offenen Denkmals“ und zur Museumsnacht zugänglich gemacht. Mit dem Bürgerkomitee Leipzig e.V. wäre ein Träger einer für Besucher dauerhaft geöffneten Erinnerungsstätte denkbar.

Tags: ,