Home » Anfragen

Zulassungen von Tagespflegepersonen in Leipzig

Dienstag, 16. April 2013

[Anfrage V/F 841]

Neben der Betreuung in Kindertageseinrichtungen können Eltern für die Betreuung ihrer Kinder bis 3 Jahre Kindertagespflegepersonen in Anspruch nehmen.

Hierzu fragen wir:

  1. Wie viele Krippenplätze wurden geplant in die Bedarfsplanung für die Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013 eingestellt? Wie viele davon wurden tatsächlich geschaffen?
  2. Wie viele Tagespflegepersonen waren/sind in den Jahren 2010, 2011, 2012 und 2013 in Leipzig zugelassen? Wie viele von ihnen sind Frauen, wie viele Männer?
  3. Wie viele Neuzulassungen im Tagespflegebereich hat die Stadt Leipzig in den Jahren 2010, 2011, 2012 und 2013 erteilt?
  4. Welche Anforderungen stellt die Stadt an eine Person als Tagespflegeperson für die Aufnahme in die Bedarfsplanung?
  5. Wie viele Anträge zur Aufnahme in die Bedarfsplanung wurden in den vorgenannten Jahren gestellt? Wie viele wurden nicht erteilt und aus welchen Gründen nicht?
  6. Sind dem Oberbürgermeister Fälle bekannt, wonach einerseits Tagespflegepersonen ihre Zulassungen zurück gegeben haben bzw. andererseits Tagespflegepersonen bereits erteilte Zulassungen wieder entzogen worden? Wenn ja, was sind die Gründe? Und welche Konsequenzen zieht die Stadt Leipzig aus diesem Umstand?

[Die Beantwortung erfolgte schriftlich durch das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule]

1. Wie viele Krippenplätze wurden geplant in die Bedarfsplanung für die Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013 eingestellt? Wie viele davon wurden tatsächlich geschaffen?

2010 wurden 4.761 Krippenplätze in Kitas geplant und es waren 5.029 Plätze vorhanden. 2011 wurden 4.880 Krippenplätze in Kitas geplant und es waren 5.199 Plätze vorhanden. 2012 wurden 5.002 Krippenplätze in Kitas geplant und es waren 5.538 Plätze vorhanden. 2013 sind 5.269 Krippenplätze in Kitas geplant. Mit Stand 31.03.2013 waren 5.029 Plätze vorhanden. Da weniger Plätze für Kindergartenkinder geschaffen wurden, als geplant waren, konnten zwar zu Schuljahresbeginn mehr Krippenkinder aufgenommen werden, als Plätze geplant waren, die Kinder blieben jedoch nach Erreichen des Kindergartenalters häufig auf ihrem Krippenplatz. Eine Neuaufnahme von Kindern unter drei Jahren in Kitas war damit spätestens ab Frühjahr des Folgejahres meist nicht mehr möglich.

2. Wie viele Tagespflegepersonen waren/sind in den Jahren 2010, 2011, 2012 und 2013 in Leipzig zugelassen? Wie viele von ihnen sind Frauen, wie viele Männer?

2010 waren 487 Tagespflegepersonen zugelassen, davon 444 weiblich und 43 männlich. 2011 waren 482 Tagespflegepersonen zugelassen, davon 440 weiblich und 42 männlich. 2012 waren 523 Tagespflegepersonen zugelassen, davon 474 weiblich und 49 männlich. Mit Stand 31.03.2013 waren 542 Tagespflegepersonen zugelassen, davon 492 weiblich und 50 männlich.

3. Wie viele Neuzulassungen im Tagespflegebereich hat die Stadt Leipzig in den Jahren 2010, 2011, 2012 und 2013 erteilt?

2010 wurden 81 Neuzulassungen erteilt. 2011 waren es 22. 2012 waren es 63. Bis zum 31.03.2013 wurden 29 Neuzulassungen erteilt.

4. Welche Anforderungen stellt die Stadt an eine Person als Tagespflegeperson für die Aufnahme in die Bedarfsplanung?

Die Kindertagespflegeperson muss nach § 43 Abs. 2 SGB VIII geeignet sein, die Entwicklung der Kinder zu fördern und Sicherheit zu vermitteln. Die Eignungsprüfung erfolgt durch den VKKJ. Die Kriterien für die Eignungsprüfung sind in der “Richtlinie der Stadt Leipzig zur Kindertagespflege gem. § 23 SGB VIII und SächsKitaG” benannt. Zu den Kriterien gehören unter anderem der Nachweis eines Zertifikats der Grundqualifikation oder ein abgeschlossenes „Curriculum des Deutschen Jugendinstitutes zur Qualifizierung in der Kindertagespflege“ sowie die Vorlage eines Pädagogischen Konzeptes für die Tätigkeit als Tagespflegeperson. Die Tagespflegestelle sollte sich zudem vorzugsweise in einem Ortsteil mit besonders hohem Bedarf beziehungsweise in einem unterversorgten Ortsteil befinden.

5. Wie viele Anträge zur Aufnahme in die Bedarfsplanung wurden in den vorgenannten Jahren gestellt? Wie viele wurden nicht erteilt und aus welchen Gründen nicht?

Im Rahmen der Erarbeitung der Bedarfsplanung haben die Träger von Kindertagespflege die Möglichkeit, einen Antrag zur Aufnahme von Plätzen in die Bedarfsplanung zu stellen. Diesen Anträgen wurde in jedem Jahr entsprochen. 2010 wurde Anträgen für 1.731 Plätze entsprochen.

2011 für 2.115 Plätze.

2012 für 2.398 Plätze.

2013 für 2.726 Plätze.

Im Jahr 2011 mussten mit der Einführung der Zertifizierung der Tagespflegeplätze Anträge auf Aufnahme in die Bedarfsplanung von 14 Tagespflegepersonen, die keine Bindung an einen Träger hatten, abgelehnt werden, weil die geplante Platzzahl für das Planjahr erreicht war.

6. Sind dem Oberbürgermeister Fälle bekannt, wonach einerseits Tagespflegepersonen ihre Zulassungen zurück gegeben haben bzw. andererseits Tagespflegepersonen bereits erteilte Zulassungen wieder entzogen worden? Wenn ja, was sind die Gründe? Und welche Konsequenzen zieht die Stadt Leipzig aus diesem Umstand?

Aus bedarfsplanerischen Gründen wurde keiner Tagespflege-person die Finanzierung entzogen. Tagespflegepersonen geben meist aus persönlichen Gründen ihre Tätigkeit auf. Zu diesen persönlichen Gründen gehören z.B. das Herauswachsen eigener Kinder aus dem Tagespflegealter, Schwangerschaften sowie berufliche Neueinstiege. Es ist dennoch gelungen, die Zahl der Tagespflegepersonen konstant zu halten bzw. steigen zu lassen. Die Stadt Leipzig sieht daher derzeit keinen Handlungsbedarf.

Tags: , ,