Home » Anfragen

Flexible Zeitkarten bei LVB und MDV: Stand der Umsetzung

Mittwoch, 2. Februar 2011

[Anfrage V/F300]

Die Ratsversammlung hat im Juni 2010 beschlossen: “Die Stadt Leipzig wirkt daraufhin, dass die von der FDP-Fraktion eingebrachten Anregungen zur Weiterentwicklung des MDV-Tarifs (gleitende Zeitkarten, 3-Tageskarten) im Rahmen der bereits laufenden Marktuntersuchung zur konzeptionellen Weiterentwicklung des Verbundtarifs geprüft werden und stellt diese Ergebnisse vor der Beschlussfassung in der Gesellschafterversammlung des MDV dem Verwaltungsausschuss vor, um für das Stimmverhalten der Stadt ein Votum zu erhalten.” (sh. BS/ RBV-409/10) Im Verwaltungsstandpunkt vom 08. Mai 2010 zum Antrag V/A 31 der FDP-Fraktion führte die Stadtverwaltung darüber hinaus aus: “Aktuell läuft beim MDV eine Marktuntersuchung zur konzeptionellen Weiterentwicklung des Verbundtarifes. Die Ergebnisse werden voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte 2010 vorliegen.”

Vor diesem Hintergrund fragen wir:

  1. Warum wurden den Fraktionen bislang nicht wie angekündigt die Ergebnisse der Marktuntersuchung übermittelt? Wann wird dies erfolgen?
  2. Welche Maßnahmen hat die Stadt Leipzig (über die stadteigene LVV 100%iger Gesellschafterin der Leipziger Verkehrsbetriebe und über diese 15,92%iger Gesellschafterin des MDV) bislang unternommen, um dem Wunsch des Stadtrates und der Leipziger Bevölkerung zur Einführung flexibler Zeitkarten sowie einer 3-Tages-Karte zu entsprechen?
  3. Wann wird die Gesellschafterversammlung des MDV stattfinden, mit welchen Beschlussvorlagen ist hierfür zu rechnen und wie werden sich der Oberbürgermeister und die LVB dazu positionieren?

Schriftliche Antwort vom 02.03.2010:

zu 1.:

Die Tarifmarktforschungsergebnisse liegen dem MDV seit Mitte Dezember 2010 vor. Zunächst wurden die Ergebnisse intern in dem die Marktforschung begleitenden MDVArbeitsgremium diskutiert. Anschließend wurden im Januar 2011 die Ergebnisse den Geschäftsführern der MDV-Verkehrsunternehmen sowie den MDV-Aufgabenträgern vorgestellt. Die Umsetzung der Ergebnisse wurde in die Tarifvorlage für die Beschlussfassung in den MDV-Gremien und im Aufsichtsrat (Sitzung 24.03.2011) aufgenommen.

Parallel dazu wurde am 25.01.2011 die Vorlage für den Verwaltungsausschuss der Stadt Leipzig „Bericht zur Entwicklung des MDV 2009/2010“ in die DB OBM eingebracht. Bestandteil dieses Berichtes sind Ausführungen über die Ergebnisse der Marktforschung. Diese Vorlage wird am 09.03.2011 im Verwaltungsausschuss behandelt. In diesem Zusammenhang wurde den Stadtratsfraktionen ein Informationstermin am 28.02.2011 um 16:30 Uhr angeboten, in dem speziell über die Ergebnisse der Tarifmarktforschung informiert wird. Die Einladungen dazu wurden am 03.02.2011 versandt.

zu 2.:

Die Stadt Leipzig hat das Thema an die Verbundgesellschaft intensiv herangetragen. Ebenso wurden durch den Geschäftsführer des MDV die Hinweise aus der Verwaltungsausschusssitzung vom Frühjahr 2010 hinsichtlich der Einführung flexibler Zeitkarten aufgenommen.

Die Untersuchung zur Nachfrage und Einführung flexibler Zeitkarten sowie deren Fahrgast- und Erlöswirkungen wurde in der Tarif-Marktforschung umfangreich berücksichtigt. Dazu wurden zunächst Experteninterviews (Experten anderer Verkehrsverbünde, aus Verkehrsunternehmen, Fahrgastbeirat, anderen Branchen und Wissenschaft) und Fokusgruppeninterviews (verschiedene Fahrgasttypen für Stadt und Region) durchgeführt. Ebenso waren diese Fahrkarten Untersuchungsbestandteil einer quantitativen Vorstudie sowie der eigentlichen quantitativen Hauptstudie der Marktuntersuchung.

Derzeit bereitet der MDV eine Umsetzung in zwei Stufen vor. In der ersten Stufe wird seitens des MDV vorgeschlagen, die Flexibilisierung der Tages- und Wochenkarten in Verbindung mit der Tarifanpassung 2011 einzuführen. Die übrigen sich aus der Tarifmarktforschung ergebenden und sich derzeit noch in der Bewertung befindenden Maßnahmen sind für das Jahr 2012 angedacht. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Einführung der gleitenden Monatskarten nicht unabhängig, sondern nur im Zusammenhang mit der Abo-Differenzierung und der Neustrukturierung von Talzeit-Monatskarten, betrachtet werden kann.

Bezüglich flexibler 3-Tageskarten ist anzumerken, dass aus Kundensicht in der Marktforschung eine nur sehr geringe Nachfrage festzustellen war. Zwischen den Leipziger Verkehrsbetrieben und der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH laufen trotzdem aktuell Verhandlungen zur Überführung der LVB – Haustarifangebote für Touristen in den MDV – Tarif. Dies umfasst auch 3-Tageskarten (keine flexible 72-h-Karte).

zu 3.:

Die Gesellschafterversammlung des MDV findet am 24.03.2011 statt. Die Beschlussempfehlung der vorher tagenden Ausschüsse enthält aus tariflicher Sicht das Thema Tarifanpassung 2011 und auch die Einführung gleitender Tages- und Wochenkarten. Die Erstellung der konkreten Beschlussvorlage für die Gesellschafterversammlung kann erst nach den Ausschüssen erfolgen Die Stadt Leipzig ist an der MDV GmbH mit einem Gesellschaftsanteil in Höhe von 15,92 % beteiligt. Die Positionierung des Oberbürgermeisters erfolgt in der Gesellschafterversammlung des MDV als Gesellschaftervertreter der Stadt Leipzig. Durch Behandlung der Vorlage „Bericht zur Entwicklung des MDV 2009/2010“ im Verwaltungsausschuss am 09.03.2011 wird gewährleistet, dass rechtzeitig vor der Beschlussfassung in der Gesellschafterversammlung des MDV am 24.03.2011 ein Votum für das Stimmverhalten der Stadt eingeholt wird.

Tags: , ,