Home » Aktuell

Gut besuchte Veranstaltung zum Thema Stadtentwicklung

Dienstag, 22. Juni 2010

Stadtentwicklung ist die gesamte planerische Gestaltung städtischen Raumes und einzelner Stadtquartiere. Damit bestimmt sie maßgeblich die Attraktivität Leipzigs für seine Bürger, Unternehmer und Gäste.

Zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zum Thema „Wie funktioniert Stadtentwicklung in Leipzig“ lud die FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat am 21. Juni 2010. Rund 40 interessierte Bürger kamen in die Ratstonne der Moritzbastei um den Ausführungen des Leipziger Baubürgermeisters Martin zur Nedden zu folgen. Dieser gewährte einen umfassenden Einblick in die Ziele der Stadtentwicklung der Stadt Leipzig. Verfahrensweisen und Instrumente wurden gleichermaßen vorgestellt.

Einen strategischen Rahmen schreibt das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (SEKo) Leipzig 2020 vor. Auf Basis dieses Konzepts steuert die Stadt die städtebauliche Weiterentwicklung von Wohnraum, Wirtschaft und Nahversorgung sowie Bildungs- und Infrastruktur der kommenden Jahre. Deutlich wurde, dass die Stadt stark auf ein Quartiersmanagement und die Einbeziehung der Kreativwirtschaft aus Experten und Bürgern außerhalb der Verwaltung als Ideengeber für die Gestaltung einzelner Stadtteile setzt.

Ganz klar im Fokus der Stadtplaner steht aber auch die Verhinderung von Einzelhandelsansiedlung außerhalb der im Stadtentwicklungsplan (STEP) Zentren 2009  definierten Stadtteilzentren.

Dass die FDP-Fraktion den Erlass von Bebauungsplänen auch in Zukunft immer dann kritisch hinterfragt, wenn sie Nutzungsarten betreffen und damit den Bau von Einzelhandel mit einem bestimmten Sortiment oder über der zulässigen Angebotsfläche ausschließt, machte der Fraktionsvorsitzende Reik Hesselbarth deutlich.

Entsprechend enthielt sich die Fraktion bereits in der Vergangenheit bei der Abstimmung von Bebauungsplänen dieser Art, wenn sie im Einzelfall eine unverhältnismäßig restriktive Umsetzung des STEP Zentren 2009 verwirklicht sah.

Für die Ansiedlung eines Vollsortimenters am Lindenauer Markt votierte die Fraktion einstimmig positiv und setzte dabei auf die Stärkung des bestehenden Einzelhandels und die Vorzüge für die Anwohner im Stadtteil.

Kritik aus den Reihen des Publikums der Veranstaltung kam insbesondere auch bezüglich des Erscheinungsbildes verschiedener Straßenzüge in Leipzig, wie der Georg-Schumann-Straße, die als Einfallsstraße zur Innenstadt als eher stiefmütterlich beplant angesehen wird. Dass die Stadt hier langfristig aktiv werden wird,   kündigte Baubürgermeister zur Nedden an.

Auch die FDP-Fraktion wird sich des Themas Stadtentwicklung in Leipzig weiterhin annehmen und gemeinsam mit interessierten Bürgern bearbeiten.

Links:

Tags: